So Sweet kann Wedding sein!

logo_sweet-wedding-1

Lisa von Sweet Wedding ist derzeit nicht nur in der Region Heidelberg in aller Munde mit Ihrem Sweet Table Angebot und Ihren ausgefallenen und leckeren Tortendesigns. Lisa eilt von Style Shoot zu Style Shoot und ist gern gesehene Ansprechpartnerin, wenn es um die neuesten Trends in und um das schöne Süßigkeiten Buffet auf den Hochzeiten dieser Welt geht. Zahlreiche Hochzeitspaare begannen das Leben in der Zweisamkeit mit leckerem Süßigkeiten von Sweet-Wedding.de. Grund genug für uns, Lisa ein paar Fragen zu stellen.

Sweet Table
Sweet Wedding

C-H: Danke, dass Du Dir die Zeit für dieses Gespräch nimmst – was gehört auf einen Sweet Table von Sweet Wedding und was nicht?

Lisa: Auf einen Sweet table gehören unbedingt hochwertige Sweets. Außergewöhnliches, kombiniert mit Selbstgebackenem. Denn das unterscheidet den Sweet table von der klassischen Candybar.

Auf keinen Fall kommen bei mir alltägliche, langweilige Dinge, wie Gummibärchen vom Discounter, auf meinen Sweet table. Was auch noch unbedingt auf den Sweet table muss, ist die richtige Papeterie. Am besten passend zu den Menükarten/Tischkarten der Feier.

C-H: Was erwartet uns im Sweets Bereich

Lisa: Der Sweet table wird immer beliebter. Deshalb wird auch das Angebot deutlich besser und variabler. Immer mehr Farbvarianten in matt oder glänzend. Daher wird der Sweet table 2017 noch besser, noch kreativer, noch schöner aussehen und individueller auf die einzelnen Farben und Themen eingehen.

Auch gibt es derzeit einen Trend hin zu den metallischen Farben wie Gold, Silber und Kupfer. Die bewährten Cake Pops waren schon 2016 sehr beliebt und das wird sich auch 2017 noch halten. Die Klassiker, wie Cupcakes, Minitörtchen oder Tartelettes werden ebenfalls auch in 2017 stets dabei sein.

C-H: Lisa – Du hast einige Candy Bars und deren Mottos gesehen – was war originell, was ging in die Hose?

Lisa: Naja, so etwas ist natürlich immer sehr individuell. Ich bin Purist. Ich mag es, wenn es nur 2-4 Farben sind. Diese sollten dabei gut aufeinander abgestimmt sein und einem klaren Plan folgen. Wenig schlichte, aber hochwertige Dekoelemente.

“In einem Satz zusammengefasst könnte man sagen: Lieber weniger und klar als zu viel und überdekoriert!”

Lisa von Sweet Wedding

C-H: Was tun gegen schmilzende Candy Bars?

Sweet Table von sweet-wedding.de
Tortendesign von sweet-wedding.de

Lisa: Obst! Gerade im Hochsommer lieben die Leute kleine Gläser mit frischem Obst oder fruchtigen Cremes. Auch diese kann man edel gestalten. Getränke zum „Selbstzapfen“ in schönen Gläsern und farblich passenden Strohhalmen finden auch immer gerne Ihren Platz auf dem Sweet table.

Fruchtgummis trotzen der Hitze auch eine Weile. Und für Schokoholiker wie mich legt man die Schokisachen einfach auf Eis.

C-H: Was rätst du deinen Kunden?

Lisa: Man sollte den Rahmen bei der Geschmackswahl nicht zu eng stecken. Gerade bei einem Sweet table hat man immer die Möglichkeit auf sehr viele Geschmäcker einzugehen. Vom Schokoholiker, über den Obst-Fan zur Popcorn Fanatikerin. Diese Chance sollte man nutzen.